Überwachung von SQL Server
AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen

Was sind AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen?

 

Die erstmals in SQL Server 2012 Enterprise Edition eingeführten AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen bieten High Availability (HA) auf Datenbankebene mit automatischem Failover für mehrere SQL Server-Benutzerdatenbanken. AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen sind die führende Technologie im Bereich High Availability und Notfallwiederherstellung von SQL Server und ersetzen im Wesentlichen die ältere Technologie der Datenbankspiegelung, die mehrere erhebliche Einschränkungen aufwies. Mit AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen werden diese Einschränkungen überwunden und die SQL Server-Funktionen für High Availability und Notfallwiederherstellung erweitert.

Eine Verfügbarkeitsgruppe schützt einen Satz Benutzerdatenbanken und unterstützt bis zu acht sekundäre Replikate der primären Datenbank. Im Falle eines Ausfalls der primären Datenbank wird für alle Datenbanken innerhalb einer Verfügbarkeitsgruppe ein Failover ausgeführt. Alle Datenbanken werden auf dem festgelegten Failoverpartner aktiv. Darüber hinaus können Sie die sekundären Replikate so konfigurieren, dass nur Leseaktivitäten und die meisten Sicherungsvorgänge zugelassen werden, wodurch die primären Replikate entlastet werden können.

 

Funktionen von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen

 

AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen in SQL Server 2017 bieten die folgenden Funktionen:

  • Schutz für mehrere Benutzerdatenbanken
  • Unterstützung für bis zu acht sekundäre Replikate
  • Unterstützung für bis zu drei synchrone Replikate
  • Automatisches Failover
  • Kombination aus synchronen Replikaten für High Availability und asynchronen Replikaten für die Notfallwiederherstellung
  • Lesbare sekundäre Replikate

 

Für die Bereitstellung von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen für High Availability unter Windows ist ein Windows Server-Failovercluster (WSFC) erforderlich. Jedes Verfügbarkeitsreplikat befindet sich auf einem anderen Knoten des WSFC. Unter Linux ist PaceMaker für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen erforderlich.

Sie können asynchrone und synchrone Replikate innerhalb derselben Verfügbarkeitsgruppe kombinieren und abgleichen. Es gibt kein Limit in Bezug auf die Anzahl der Datenbanken, die in einer Verfügbarkeitsgruppe enthalten sein können. Für alle Datenbanken innerhalb einer Verfügbarkeitsgruppe wird ein Failover ausgeführt. Sie können optional ein oder mehrere sekundäre Replikate so konfigurieren, dass nur schreibgeschützter Zugriff für Aufgaben wie Sicherung und Berichterstellung unterstützt wird.

Komponenten von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen

 

AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen bestehen aus folgenden Komponenten:

  • Verfügbarkeitsgruppe – Die Sammlung von Benutzerdatenbanken, die geschützt werden
  • Primäres Replikat – Die SQL Server-Hauptinstanz, auf der die geschützten Datenbanken gehostet werden
  • Sekundäre Replikate – Die SQL Server-Zielinstanzen, auf denen ein Satz sekundärer replizierter Datenbanken gehostet wird und die ein potenzielles Failoverziel darstellen
  • Listener – Stellt die Clientkonnektivität mit der Verfügbarkeitsgruppe bereit und ermöglicht die automatische Wiederherstellung der Clientverbindung im Falle eines Failovers
  • Asynchroner Commitmodus – Wird hauptsächlich für die Notfallwiederherstellung verwendet; Änderungen werden vom primären Replikat asynchron an die sekundären Replikate gesendet
  • Synchroner Commitmodus – Wird hauptsächlich für High Availability verwendet; Änderungen werden vom primären Replikat mit dem sekundären Replikat synchronisiert, sobald Aktualisierungen auf das sekundäre Replikat angewendet werden
  • Basisverfügbarkeitsgruppe – Bietet Unterstützung für SQL Server 2017 Standard Edition für eine Verfügbarkeitsgruppe mit zwei Knoten

 

Ein primäres Replikat einer AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe sendet Transaktionsprotokolldatensätze von jeder geschützten Datenbank an die Zieldatenbanken der sekundären Replikate. Im asynchronen Commitmodus führt das primäre Replikat ein Commit aller Transaktionen aus, ohne auf eine Bestätigung zu warten, dass das sekundäre Replikat das Transaktionsprotokoll abgesichert hat. Im asynchronen Commitmodus wartet das primäre Replikat auf die Bestätigung des sekundären Replikats, dass das Protokoll abgesichert wurde, bevor ein Commit der Transaktion auf dem primären Replikat ausgeführt wird.

Die Vorteile der Überwachung von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen

 

Die Überwachung des Status von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen bietet einen unmittelbaren Einblick in den aktuellen Zustand Ihrer Verfügbarkeitsgruppen. Die Gewährleistung einer fehlerfreien Synchronisierung zwischen den primären und sekundären Replikaten spielt eine wichtige Rolle. Mit der Überwachung von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen können Sie wichtige Leistungsmessdaten von Verfügbarkeitsgruppen nachverfolgen und alle Bereiche identifizieren, die sich auf die Leistung Ihrer Datenbank oder den Synchronisierungsprozess auswirken könnten.

Die Überwachung ermöglicht es Ihnen auch, Bedingungen für Warnungen einzurichten, damit Sie über wichtige Änderungen an Ihren Verfügbarkeitsgruppen informiert werden. Mit Warnungen können Sie sich beispielsweise auch benachrichtigen lassen, wenn Replikate fehlerhaft sind oder wenn ein Failover von einer Verfügbarkeitsgruppe ausgeführt wird, damit Sie alle notwendigen Korrekturmaßnahmen ergreifen können.

 

SQLsentry

SQL Sentry

Mit SQL Sentry, unserer installierten Softwarelösung, können Sie Ihre gesamte Datenbankumgebung effektiv überwachen, diagnostizieren und optimieren.

Kostenlose 15-Tage-Testversion herunterladen

 

Erste Schritte bei der Überwachung von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen

 

Die einfachste Art, mit der Überwachung von Verfügbarkeitsgruppen zu beginnen, ist die Verwendung des integrierten Dashboards in SQL Server Management Studio (SSMS). Sobald eine Verfügbarkeitsgruppe mit T-SQL oder SSMS erstellt wurde, kann das Dashboard für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen in SMSS durch Rechtsklick auf den Knoten „Verfügbarkeitsdatenbanken“ geöffnet werden. Das Dashboard für Verfügbarkeitsgruppen in SSMS bietet eine Basiskonsole für die Überwachung, die die Replikate, ihre Rollen, den Failovermodus und den Synchronisierungsstatus anzeigt.

Sie können das Dashboard auch so anpassen, dass zusätzliche Informationen angezeigt werden, indem Sie den Link „Spalten hinzufügen/entfernen“ im Dashboard verwenden. Alternativ können Sie AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen überwachen, indem Sie die Dynamic Management Views (DMVs) von SQL Server abfragen. (Weitere Informationen zu DMVs für Verfügbarkeitsgruppen – Always On Availability Groups Dynamic Management Views – Functions.) Der Windows-Systemmonitor stellt zudem die folgenden Indikatoren bereit: SQLServer: Verfügbarkeitsreplikat und SQLServer: Datenbankreplikat.

Sie können auch Drittanbietertools für die Überwachung von SQL Server AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen nutzen. Drittanbietertools bieten detailliertere Leistungsmessdaten und umfassendere Funktionen als das Basisdashboard für Verfügbarkeitsgruppen in SSMS.

Grundlegende Funktionen eines Leistungsüberwachungstools für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen

 

Es gibt einige wichtige Funktionen, nach denen Sie bei einem Leistungsüberwachungstool für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen Ausschau halten sollten.

  • Eine zentrale Ansicht, in der der Name der Verfügbarkeitsgruppe, der Serverstatus, die Datenbanken, die Replikatnamen, der Failovermodus, der Verfügbarkeitsmodus, die Replikatrolle und der Synchronisierungsstatus angezeigt werden
  • Die Möglichkeit, wichtige Leistungsmessdaten für die Synchronisierung anzuzeigen, darunter Größe der Protokollsendewarteschlange, Protokollsenderate, geschätzter Datenverlust und geschätzte Wiederherstellungszeit
  • Die Möglichkeit, Warnungen bei Verfügbarkeitsgruppenfehlern und Failoverereignissen zu generieren, darunter benutzerdefinierte Warnungen
  • Verlauf der Replikatfailoverereignisse und ‑fehler

 

Visualisieren Sie Ihre SQL Server AlwaysOn-Umgebung auf eine ganz neue Art und Weise mit SentryOne SQL Sentry.

Mit drei verschiedenen Analysearten für Ihre Umgebung behalten Sie den Überblick über den Integritätsstatus sowie die Konfigurationsinformationen in übersichtlichen Layouts.

„Die [SentryOne]-Visualisierung von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen ist sehr hilfreich und die Möglichkeit, die Datenmenge anzuzeigen, hilft bei der Bestimmung von Hot-Servern.“

- DBA (TrustRadius-Bericht)

 

AlwaysOn-Überwachung mit SentryOne

 

Verfügbarkeitsgruppen

 

SentryOne SQL Sentry kann automatisch Ihre AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen überwachen und bietet unmittelbar Einblicke in den Zustand Ihrer Umgebung. Sie können zwischen den Ansichten wechseln, um anzuzeigen, wie Verfügbarkeitsgruppen angelegt sind – zum Beispiel nach Windows Server-Failovercluster-Knoten, nach SQL Server-Instanzen und nach Verfügbarkeitsgruppe. Leistungsstarke Visualisierungen des Datenflusses und offensichtliche farbliche Hervorhebungen ermöglichen die schnelle Erkennung von Integritätsproblemen.

Nachverfolgung wichtiger Kennzahlen

 

Mit SQL Sentry werden auch wichtige Kennzahlen in Bezug auf Daten nachverfolgt, die an und von Replikaten gesendet werden, sowie die Sende- und Wiederholungswarteschlange, damit Sie wissen, wie Ihr Datenbanksynchronisierungsprozess abläuft. Sie können zudem Änderungen des Replikatstatus und Fehler im Falle eines Verfügbarkeitsgruppenfailovers zwischen Replikaten nachverfolgen.

Warnmeldungen

 

Verwenden Sie die integrierten Bedingungen für Warnmeldungen, damit Sie benachrichtigt werden, wenn Replikate fehlerhaft sind und ein Failover von Verfügbarkeitsgruppen ausgeführt wird. Alternativ können Sie mit dem leistungsstarken Advisory Conditions™-Framework eigene Warnungen und Reaktionen verfassen; zum Beispiel die Berechnung, ob alle Datenbanken in einer Verfügbarkeitsgruppe Ihre zeitlichen Vorgaben für die Wiederherstellung (RTO, Recovery Time Objective) erfüllen.

SQL Server-Überwachung

 

Das SQL Sentry Performance Analysis-Dashboard bietet die Möglichkeit, sowohl allgemeine als auch detaillierte Messdaten zu Ihrer Umgebung direkt im Client anzuzeigen. Sie können genau sehen, was in Ihrer Umgebung in Echtzeit passiert. Mit eindeutigen Symbolen, die markieren, welche Replikate für automatisches Failover, schreibgeschützte Verbindungen oder synchrone Synchronisierung konfiguriert sind, können Sie sowohl Fragen zur SQL Server-Leistung als auch zur Konfiguration beantworten, sobald Sie SQL Sentry öffnen.

Ressourcen zur AlwaysOn-Leistungsüberwachung

Sie möchten mehr über die Überwachung von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen erfahren? Sehen Sie sich die folgenden Ressourcen an: